Kritik: ON THE JOB – SHOWDOWN IN MANILA

ON THE JOB – SHOWDOWN IN MANILA

Vom Studio, dass THE RAID zu verantworten hat, stammt dieser packende und temporeiche Actionthriller, der von wahren Ereignissen inspiriert ist und ab 28.05. auf DVD und BR erhältlich sein wird:

Das System ist so perfide wie genial: Für gelegentlichen Freigang werden Häftling Tatang und sein jüngeres Protegé Daniel zu Manilas gefährlichsten Profikillern. Denn ein Versagen bei ihren Aufträgen kann schnell ihr eigenes Ableben zur Folge haben. Bald aber ist auch der gefährliche Gefängniskomplex, den sie Zuhause nennen, kein sicherer Hafen mehr. Denn längst befinden sie sich auf Kollisionskurs mit den beiden Cops Sgt. Acosta und dessen Kollege Francis. Gipfelnd in sensationell inszenierten Action-Setpieces.

00 000 00 00 000 00

Nach THE RAID kommt mit ON THE JOB das nächste furiose Highlight. Hinsichtlich der Action zwar weniger spektakulär als in THE RAID, aber die zahlreichen Schießereien und Verfolgungsjagden sind mindestens genauso furios und temporeich inszeniert. Die wichtigsten Charaktere haben ausreichend Tiefenschärfe, die Story um ein korruptes System und politische Verschwörungen in höchsten Ämtern ist komplex, aber geradlinig und mit viel Tempo erzählt. Darsteller, Dialoge und die deutsche Synchronisation sind überdurchschnittlich gut, der Score kräftig und dynamisch und passt sich der rasanten Inszenierung perfekt an.

Absolute Empfehlung

About

Jahrgang 1975, dreifacher Familienvater und leidenschaftlicher, aber nicht exzessiver Filmsammler. Ich habe ein ganz besonderes Faible für die 60er, 70er und 80er Jahre, für das deutsche und italienische Genrekino mit all seinen Facetten. Ob Edgar Wallace, Karl May oder TV-Klassiker wie DERRICK, DER ALTE oder TATORT - das sind die Titel, mit denen ich groß geworden bin. Mit Komikern wie LOUIS DE FUNES und HEINZ ERHARDT, mit SEAN CONNERY und ROGER MOORE als JAMES BOND, mit BLACKY FUCHSBERGER als Inspector Higgins, JOHN WAYNE als Westernheld und CHRISTOPHER LEE als DRACULA. Meine bevorzugten Genres sind Horror, Thriller und Old School-Action - im speziellen bin ich ein Freund von Slasher und Splatter-Machwerken, Zombiefilmen, Gialli und Polizieschi. Ich liebe den Psychothriller genauso wie den Polit- und Verschwörungsthriller, ich mag Tier-Horror fast jeder Art und die Mitternachtsfilme, mit denen mir RTL und SAT.1 am Wochenende die Jugend versüßten. Ich sage nur: LASS JUCKEN, KUMPEL. Science-Fiction und Fantasyfilme sind weniger mein Genre, ich mag auch nicht die modernen Big Budget-Blockmuster, die mit CGI und famoser Tricktechnik vollgestopft sind. Nett anzuschauen, aber seelenlos. Ich bin eher der Freund von Trash- und B-Movies und melde mich auch nur bei den Genres zu Wort, von denen ich Ahnung habe. Meine Lieblingsfilme sind u.a. WOODOO - SCHRECKENSINSEL DER ZOMBIES, TENEBRE und AUF DER FLUCHT. Das sind nur drei Beispiele - alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. In meine Sammlung kommen nur solche Titel, die einen nostalgischen Wert für mich haben und Filme, die ich mir immer wieder anschauen würde. Langeweile und filmische Eintagsfliegen, die zu schauen einmal ausreicht, werden gleich entsorgt. Als "Prinzessin Balduin" und "Trash-Luder Balduin" bin ich Herrin über TITTEN, TRASH und TERROR!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *