Kritik: ZEIT DER KANNIBALEN

Öllers (TATORT-Ermittler Devid Striesow) und Niederländer (Sebastian Blomberg, bekannt aus „Anatomie 2“) sind zwei abgebrühte, skrupellose Unternehmensberater, die durch die Luxushotels der dritten Welt reisen und mit wenigen Worten ganze Firmen umorgansieren, umsiedeln oder gleich in den Ruin stürzen. Wichtigste Handlungsstrategie im Machtpoker ist dabei nicht die Lage des jeweiligen Betriebs, sondern die eigene Karriereplanung.

0000


In der Freizeit der beiden überheblichen und arroganten Consulter, die aus der Verachtung für Kultur und Einwohner des Landes keinen Hehl machen, bleibt genügend Spielraum für jede Menge Zynismus, Ehestreitigkeiten, sexuelle Ausbeutungen und menschverachtende Schikanen dem Hotelpersonal gegenüber.
Als ihr direkter Vorgesetzter plötzlich Selbstmord begeht und ihnen eine weibliche Kollegin vor die Nase gesetzt wird, die nicht nur das moralische Gleichgewicht wieder herstellt, sondern beide gegeneinander auszuspielen versucht, beginnt langsam die Fassade der beiden Macher zu bröckeln und alles läuft auf eine unausweichliche Katastrophe hinaus…

0000 00000

Ohne die finale Moral der bitter-bösen Geschichte über die Abgründe des kapitalistischen Raubbaus vorwegzunehmen, schlägt „Zeit der Kannibalen“ – trotz konstant hohen Levels an nahezu rabenschwarzen Humor und Sinn für groteske Überspitzung – im letzten Drittel in eine Richtung ein, mit der man nicht gerechnet hätte. Die Entwicklung der Handlung mag nachvollziehbar sein und das Schicksal der beiden Berater auch wohlverdient angesichts ihrer gewissenlosen Eskapaden, nur um dem Zuschauer im endgültigen Finale einen Tritt in die Magengrube zu verpassen und das Kammerspiel mit einem Paukenschlag zu beenden, das teilweise bitter aufstößt und von der Groteske zur Tragödie wechselt.

Doch bis es soweit ist wird der Zuschauer Zeuge einer kammerspielartigen Groteske, die – dem niedrigen Budget geschuldet – eine reine Studioproduktion in abwechselnden Hotelzimmer-Kulissen ist, die vom Aufbau her an ein Theaterstück erinnert und in mehrere Akte aufgeteilt ist. Dadurch mangelt es dem Film – vor allem in der ersten Hälfte – an einer klar strukturierten Erzähllinie und wirkt wie eine Aneinanderreihung abgeschlossener Episoden, die meistens mit einem Schauplatzwechsel enden – wobei man lediglich anhand der Hautfarben der Hotelangestellten ablesen kann, in welcher Region man sich nun befindet.

0000 00000

Beschränkt auf das Szenario der kühl eingerichteten Hotelzimmer und auf die drei Hauptdarsteller, steht und fällt mit ihnen natürlich auch das komplette Handlungsgerüst, wobei Striesow, Blomberg und Schüttler, als weibliche Konstante des Trios, ihre Rollen perfekt und glaubwürdig ausfüllen und mit Hingabe spielen.
Der Humor ist pointiert, politisch unkorrekt, bitter-böse und rabenschwarz, streckenweise überspitzt – aber niemals peinlich. Die Dialoge gepfeffert und voller Sarkasmus, wobei das Verhältnis von Groteske und Tragik ausgeglichen ist.
Drehbuchautor Stefan Weigl verleiht seinen Figuren Konturen, Johannes Nabers Inszenierung ist dabei angenehm zurückhaltend und gewährt seinem Ensemble die Möglichkeit, sich voll und ganz zu entfalten. Mit Kapitalismus, Globalisierung sowie die stets und ständig in den Krisenregionen spürbare Gefahr der Bedrohung durch die Taliban, packt Weigl Themen der Zeit an, die nicht nur angekratzt, sondern ausführlich in „Zeit der Kannibalen“ behandelt werden – ohne dabei den moralischen Zeigefinger zu erheben. Die Kritik an dem dargestellten System bleibt dabei genauso trocken wie die unzähligen Dialoge, die nicht selten für Lacher sorgen.

Und dennoch bleibt unter dem Strich lediglich ein hervorragend geführtes Ensemble in einem sauber inszenierten Kammerspiel, dem aber leider das gewisse Etwas und mehr Pfiff fehlt. Die Dialoglastigkeit wirkt auf Dauer etwas zäh und anstrengend zu verfolgen. Bis auf das schockierende, streckenweise dramatische Ende, verläuft der Film so monoton wie der Arbeitsalltag der drei Consulter. Der Humor ist zwar gleichmäßig über den gesamten Film verteilt, jedoch bietet „Zeit der Kannibalen“ angesichts seiner Themenvielfalt zu wenig Abwechslung im Handlungsverlauf. Der Zuschauer begleitet Öllers, Niederländer und ihre Kollegin von einem Meeting zum nächsten – dabei ist gleich zu Beginn an klar, mit was für einem durchtriebenen Berufszweig man es hier zu tun hat. Jedes weitere Meeting fördert lediglich den Wiederholungseffekt und Überraschungen (abgesehen von zwei finalen Twists) bleiben weitestgehend aus, streckenweise ist die Entwicklung von „Zeit der Kannibalen“ vorhersehbar.

0000


Insgesamt kein schlechter Film, der mit einem bösen Ende aufwartet – bis dahin aber auch Sitzfleisch voraussetzt.

6/10

About

Jahrgang 1975, dreifacher Familienvater und leidenschaftlicher, aber nicht exzessiver Filmsammler. Ich habe ein ganz besonderes Faible für die 60er, 70er und 80er Jahre, für das deutsche und italienische Genrekino mit all seinen Facetten. Ob Edgar Wallace, Karl May oder TV-Klassiker wie DERRICK, DER ALTE oder TATORT - das sind die Titel, mit denen ich groß geworden bin. Mit Komikern wie LOUIS DE FUNES und HEINZ ERHARDT, mit SEAN CONNERY und ROGER MOORE als JAMES BOND, mit BLACKY FUCHSBERGER als Inspector Higgins, JOHN WAYNE als Westernheld und CHRISTOPHER LEE als DRACULA. Meine bevorzugten Genres sind Horror, Thriller und Old School-Action - im speziellen bin ich ein Freund von Slasher und Splatter-Machwerken, Zombiefilmen, Gialli und Polizieschi. Ich liebe den Psychothriller genauso wie den Polit- und Verschwörungsthriller, ich mag Tier-Horror fast jeder Art und die Mitternachtsfilme, mit denen mir RTL und SAT.1 am Wochenende die Jugend versüßten. Ich sage nur: LASS JUCKEN, KUMPEL. Science-Fiction und Fantasyfilme sind weniger mein Genre, ich mag auch nicht die modernen Big Budget-Blockmuster, die mit CGI und famoser Tricktechnik vollgestopft sind. Nett anzuschauen, aber seelenlos. Ich bin eher der Freund von Trash- und B-Movies und melde mich auch nur bei den Genres zu Wort, von denen ich Ahnung habe. Meine Lieblingsfilme sind u.a. WOODOO - SCHRECKENSINSEL DER ZOMBIES, TENEBRE und AUF DER FLUCHT. Das sind nur drei Beispiele - alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. In meine Sammlung kommen nur solche Titel, die einen nostalgischen Wert für mich haben und Filme, die ich mir immer wieder anschauen würde. Langeweile und filmische Eintagsfliegen, die zu schauen einmal ausreicht, werden gleich entsorgt. Als "Prinzessin Balduin" und "Trash-Luder Balduin" bin ich Herrin über TITTEN, TRASH und TERROR!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *