Kritik: THE TRUST

00 00 00 00 000 00

THE TRUST (Label: ASCOT ELITE)

Jim Stone (NICHOLAS CAGE) und David Waters (ELIJAH WOOD) arbeiten als Cops bei der Spurensicherung bzw. in der Asservatenkammer des Las Vegas Police Department. Sie sind beste Freunde und können gegensätzlicher nicht sein: Stone ist untersetzt, mit Schnäuzer, der unbeachtete Durchschnittstyp. Im Grunde der geborene Verlierer, der in seinem Job jedoch äußerst gewissenhaft ist. Seine Ideen zur modernen und effektiveren Spurensicherung werden kaum ernst genommen und er würde noch immer mit seinem kränkelnden, alten Herrn (Komiker-Legende JERRY LEWIS) unter einem Dach leben, wenn er nicht durch Zufall eine interessante Entdeckung gemacht hätte. Die Drogendealer von nebenan haben im Windschatten der Casino-Gastronomie ihre eigene Bank gegründet. Weder Jim noch David verdienen gut genug, um ihren Lebensstandard nur durch Lohnkosten halten zu können, und so reift schnell der Entschluss, der Unterwelt auf illegale Weise ein paar Piepen abzuknöpfen. Jim geht in seinen privaten Ermittlungen förmlich auf und schmiedet den perfekten Plan für den todsicheren Coup. Endlich kann erh, wenn auch nur sich selbst, beweisen, was in ihm steckt. Doch zur Durchführung weiht er seinen Freund und Partner David ein. Ein flapsiger, lockerer Typ, ein kiffender und qualmender Chaot, der seinen Job des Geldes wegen macht und weil sich die Möglichkeit bietet, für den Eigenbedarf beschlagnahmtes Dope abzuzweigen. Doch der Weg zum großen Geld und besseren Leben ist mit Leichen gepflastert. Der Plan ist bis ins kleinste Detail ausgearbeitet, doch Pleiten, Pech und Pannen bleiben nicht aus. Und während Jim ein Höchstmaß an Brutalität und Skruellosigkeit an den Tag legt, plagen David alsbald Gewissensbisse und die Freundschaft der beiden wird auf eine harte Probe gestellt…

CAGE und WOOD, der sich nicht das erste Mal für eine ausgesuchte Independentproduktion hergibt, spielen ihre Rollen brilliant in einer lässig inszenierten Noir Thriller-Groteske mit Heist-Elementen, skurrilen Charakteren, amüsanten Wortwitz und Situationskomik sowie Szenen von genialer Absurdität. Der Film entwickelt sich spannend und hinsichtlich der Storyentwicklung nicht einschätzbar, wechselt aber in der zweiten Hälfte vom lockeren Grundton zum grimmigen Thriller mit interessanten Wendungen. Eine Mischung, die aufgeht und sehr gut unterhält!

About

Jahrgang 1975, dreifacher Familienvater und leidenschaftlicher, aber nicht exzessiver Filmsammler. Ich habe ein ganz besonderes Faible für die 60er, 70er und 80er Jahre, für das deutsche und italienische Genrekino mit all seinen Facetten. Ob Edgar Wallace, Karl May oder TV-Klassiker wie DERRICK, DER ALTE oder TATORT - das sind die Titel, mit denen ich groß geworden bin. Mit Komikern wie LOUIS DE FUNES und HEINZ ERHARDT, mit SEAN CONNERY und ROGER MOORE als JAMES BOND, mit BLACKY FUCHSBERGER als Inspector Higgins, JOHN WAYNE als Westernheld und CHRISTOPHER LEE als DRACULA. Meine bevorzugten Genres sind Horror, Thriller und Old School-Action - im speziellen bin ich ein Freund von Slasher und Splatter-Machwerken, Zombiefilmen, Gialli und Polizieschi. Ich liebe den Psychothriller genauso wie den Polit- und Verschwörungsthriller, ich mag Tier-Horror fast jeder Art und die Mitternachtsfilme, mit denen mir RTL und SAT.1 am Wochenende die Jugend versüßten. Ich sage nur: LASS JUCKEN, KUMPEL. Science-Fiction und Fantasyfilme sind weniger mein Genre, ich mag auch nicht die modernen Big Budget-Blockmuster, die mit CGI und famoser Tricktechnik vollgestopft sind. Nett anzuschauen, aber seelenlos. Ich bin eher der Freund von Trash- und B-Movies und melde mich auch nur bei den Genres zu Wort, von denen ich Ahnung habe. Meine Lieblingsfilme sind u.a. WOODOO - SCHRECKENSINSEL DER ZOMBIES, TENEBRE und AUF DER FLUCHT. Das sind nur drei Beispiele - alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. In meine Sammlung kommen nur solche Titel, die einen nostalgischen Wert für mich haben und Filme, die ich mir immer wieder anschauen würde. Langeweile und filmische Eintagsfliegen, die zu schauen einmal ausreicht, werden gleich entsorgt. Als "Prinzessin Balduin" und "Trash-Luder Balduin" bin ich Herrin über TITTEN, TRASH und TERROR!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *