Kritik: STEREO
Wenn zwei der beliebtesten schauspielerischen Schwergewichte des deutschen Genrefilms erstmals gemeinsam vor der Kamera stehen, dann ist das Gipfeltreffen von JÜRGEN VOGEL und MORITZ BLEIBTREU in STEREO für den deutschen Film das, was HEAT mit ROBERT DE NIRO und AL PACINO für den amerikanischen Film ist. Doch der brachiale Psychothriller von MAXIMILIAN ERLENWEIN ist dabei viel mehr als aalglattes, hochglanzpoliertes 08/15-Mainstream-Entertainment, das man größtenteils aus deutschen Landen kennt. Nicht umsonst war STEREO einer von 15 Kandidaten für den deutschen Beitrag um den Oscar in der Kategorie ‚Bester nicht-englischsprachiger, abendfüllender Kinofilm‘ – wurde aber jedoch nicht ausgewählt.
STEREO – ab 20.11. über EURO VIDEO auf DVD und BR im Handel
0000
00000
An dieser Stelle sei auch noch einmal unser Foto-Contest zum Film erwähnt – gewinne eine DVD zum Film!
Nach seinem Rückzug ins ländliche Idyll will Erik (JÜRGEN VOGEL) einfach nur runter kommen und sich um seine Motorradwerkstatt kümmern. Seine freie Zeit verbringt er mit seiner neuen Freundin Julia (PETRA SCHMIDT-SCHALLER) und deren kleiner Tochter. Alles könnte so friedlich sein. Doch diese scheinbar heile Welt findet ein jähes Ende als der schräge Unbekannte Henry (MORITZ BLEIBTREU) in Eriks Leben eindringt – wie ein Parasit lässt er sich nicht mehr abschütteln, provoziert und treibt Erik mit seiner zynischen Art an den Rand des Wahnsinns. Als dann auch noch weitere zwielichtige Gestalten auftauchen, die vorgeben Erik zu kennen, und ihm entweder an den Kragen gehen oder ihn zu dunklen Machenschaften zwingen wollen, droht sein Leben komplett aus den Fugen zu geraten. In die Ecke gedrängt, scheinbar ohne Ausweg, bleibt Erik schließlich nichts anderes übrig, als sich doch auf den geheimnisvollen Henry einzulassen. Aber kann man Henry trauen?
Die Ausgangslage liest sich so geheimnisvoll wie der Film letzten Endes ist und seine Spannung vor allem daraus bezieht, was es mit Henry auf sich hat. Im Laufe der komplexen Handlung wird der Zuschauer immer wieder auf kleine Bruchstücke aufmerksam gemacht, die Rückschlüsse auf Eriks Vergangenheit liefern – doch erst im Finale setzt Regisseur ERLENWEIN Stück für Stück zu einem stimmigen Mosaik zusammen und überrascht mit einer gewaltigen Auflösung. Bis dahin spielt der junge Filmemacher mit der Phantasie seines Publikums, lässt es die verschiedensten Theorien für die Hintergründe entwickeln. Was ist Wahn, was ist Wirklichkeit? Schon früh wird klar, dass Henry nur in Eriks Einbildung existiert – doch was sind die Gründe dafür? Leidet Erik an Schizophrenie, sind es die bösen Geister der Vergangenheit, die ihn nun aufsuchen? Ist Erik wirklich der, als der er von Autor und Regisseur ERLENWEIN anfangs in Szene gesetzt wurde – oder ist er jemand anderes? Fragen über Fragen, die erst komplett im hochspannenden und dramatischen Finale beantwortet werden – und bis dahin den Spannungspegel konstant oben halten.
STEREO ist ein bildgewaltiger, komplexer und intelligenter Thriller, der von seinem Publikum viel Aufmerksamkeit und Konzentration erfordert. Es ist ein Film, auf den man sich voll und ganz einlassen muss – streckenweise bizarr, surreal und auch verstörend.
Was anfangs wie ein Stalking-Thriller wirkt und mit einer zunehmend unheilvollen Atmosphäre mit der Erwartungshaltung des Zuschauers spielt, entwickelt sich im weiteren Verlauf zu einem schonungslosen Trip in Eriks Innerstes – eine Paraderolle für den vielseitigen JÜRGEN VOGEL, der, ebenso wie auch sein Partner MORITZ BLEIBTREU, hier unterschiedlichste Facetten seines Charakters abliefert und dabei absolut überzeugt.STEREO, in Co-Produktion mit ARTE und der ZDF-Redaktion DAS KLEINE FERNSEHSPIEL entstanden, ist ein qualitativ hochwertiger, anspruchsvoller Film, der eindrucksvoll beweist, dass das deutsche Kino vielmehr zu bieten hat als Historienfilme und Komödien. ERLERWEINS Psychothriller ist vielschichtig und überzeugt mit einem kräftigen Score, einer hervorragenden Kameraarbeit mit beeindruckenden Bildkompositionen und einem überzeugenden Ensemble.STEREO ist absolutes Pflichtprogramm für Zuschauer, die sich auf einen Film einlassen können und Puzzle mögen – denn dieser Film ist ein Puzzle, das dazu auffordert, es zusammenzusetzen. Wer setzt die richtigen Steine und entlarvt das Geheimnis von STEREO – oder schafft es der Film, Dich hinters Licht zu führen und Dir einen Twist zu bescheren, den Du nicht erwartet hättest?STEREO ist kraftvoll, brutal, blutig und unberechenbar – ein großartiger Film!

 

About

Jahrgang 1975, dreifacher Familienvater und leidenschaftlicher, aber nicht exzessiver Filmsammler. Ich habe ein ganz besonderes Faible für die 60er, 70er und 80er Jahre, für das deutsche und italienische Genrekino mit all seinen Facetten. Ob Edgar Wallace, Karl May oder TV-Klassiker wie DERRICK, DER ALTE oder TATORT - das sind die Titel, mit denen ich groß geworden bin. Mit Komikern wie LOUIS DE FUNES und HEINZ ERHARDT, mit SEAN CONNERY und ROGER MOORE als JAMES BOND, mit BLACKY FUCHSBERGER als Inspector Higgins, JOHN WAYNE als Westernheld und CHRISTOPHER LEE als DRACULA. Meine bevorzugten Genres sind Horror, Thriller und Old School-Action - im speziellen bin ich ein Freund von Slasher und Splatter-Machwerken, Zombiefilmen, Gialli und Polizieschi. Ich liebe den Psychothriller genauso wie den Polit- und Verschwörungsthriller, ich mag Tier-Horror fast jeder Art und die Mitternachtsfilme, mit denen mir RTL und SAT.1 am Wochenende die Jugend versüßten. Ich sage nur: LASS JUCKEN, KUMPEL. Science-Fiction und Fantasyfilme sind weniger mein Genre, ich mag auch nicht die modernen Big Budget-Blockmuster, die mit CGI und famoser Tricktechnik vollgestopft sind. Nett anzuschauen, aber seelenlos. Ich bin eher der Freund von Trash- und B-Movies und melde mich auch nur bei den Genres zu Wort, von denen ich Ahnung habe. Meine Lieblingsfilme sind u.a. WOODOO - SCHRECKENSINSEL DER ZOMBIES, TENEBRE und AUF DER FLUCHT. Das sind nur drei Beispiele - alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. In meine Sammlung kommen nur solche Titel, die einen nostalgischen Wert für mich haben und Filme, die ich mir immer wieder anschauen würde. Langeweile und filmische Eintagsfliegen, die zu schauen einmal ausreicht, werden gleich entsorgt. Als "Prinzessin Balduin" und "Trash-Luder Balduin" bin ich Herrin über TITTEN, TRASH und TERROR!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *