Kritik: SHARKNADO II

Aufgrund des ungeheuren Erfolgs von SHARKNADO, der lediglich aus zwei, drei kultverdächtigen Szenen resultierte, wurde relativ schnell eine Fortsetzung angekündigt und auch in die Tat umgesetzt. Teil 3 ist ebenfalls beschlossene Sache und soll die Trilogie um gigantische Sharknado-Unwetterfronten perfekt machen, die dann Washington D.C. 2015 heimsuchen werden. Entgegen der altbekannten Regel, dass die Fortsetzung niemals besser ist als das Original, setzt SHARKNADO II in allen Belangen eins drauf und bläst den Vorgänger mit Leichtigkeit an die Wand. Der Unterschied zwischen beiden Filmen liegt dabei eindeutig auf der Hand: die Fortsetzung ist exakt das, was bereits der erste Teil sein wollte: Sinnentleerter, aber unterhaltsamer Trash für einen launigen Partyabend. Doch im Gegensatz zum Sequel war SHARKNADO nur ein laues Lüftchen und nicht mehr als ein weiterer Beitrag aus der THE ASYLUM-Schmiede, der sich, bis auf die krude Grundidee des Films, in keinster Weise von anderen Machwerken der Produktionsgesellschaft unterschied.

0000

Der Hype war nicht nachvollziehbar – bei der Fortsetzung ist er voll und ganz gerechtfertigt! SHARKNADO II fegt gleich von Beginn an wie ein Wirbelsturm über den Zuschauer hinweg und setzt auf Tempo und wahnwitzige, spektakuläre Szenen wie die hervorragende Opening-Sequence, die die Marschrichtung des weiteren Handlungsverlaufs vorgibt. Es hat den Eindruck, als hätten sich die Verantwortlichen von THE ASYLUM ordentlich ins Zeug gelegt, denn die Special Effects können sich durchaus sehen lassen. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Desaster-Movies wie SUPERNOVA 2012 oder ASTEROID VERSUS EARTH ist die Tricktechnik für THE ASYLUM-Verhältnisse überzeugend und der Einfallsreichtum des Drehbuchautoren wird in unzähligen Szenen mit angemessenen Effekten Tribut gezollt. Darüber hinaus ist SHARKNADO II witziger und temporeicher als der Vorgänger, wartet mit pfiffigen Cameo-Auftritten von ROBERT HAYS als Flugkapitän (als augenzwinkernder Verweis auf seine Rolle in DIE UNGLAUBLICHE REISE IN EINEM VERRÜCKTEN FLUGZEUG) und JUDD HIRSCH auf und punktet mit jeder Menge Selbstironie. Und als wäre das alles noch nicht genug, machen genreerprobte Aktricen wie VIVICA A. FOX (THE MERCENARIES, DIE KILLER-HAND) und KARI WUHRER (ANACONDA) den Cast um IAN ZIERING und die gewohnt schlafwandlerische TARA REID perfekt. Vor allem ZIERING sieht man den Spaß an seiner Rolle an, der sich mit seinen Kettensägen-Auftritten langsam zum „Ash“ des fischigen Trashfilms mausert.
Inszenatorisch gibt es kaum etwas zu bemängeln – im Gegenteil: der Film ist routiniert und aufwändig in Szene gesetzt und bietet sogar imposante Massenszenen – von den herrlich witzigen, in den Film eingespielten Wettervorhersagen, ganz zu schweigen. Auch wenn das Finale dann doch etwas zu übertrieben ausgefallen ist, schmälert es den Gesamteindruck dieses „Machwerks“ nur minimal. Mit „SHARKNADO II“ ist THE ASYLUM in der Tat eine kultverdächtige Trash-Granate gelungen, die durchgehend Spaß macht und zu unterhalten vermag.

About

Jahrgang 1975, dreifacher Familienvater und leidenschaftlicher, aber nicht exzessiver Filmsammler. Ich habe ein ganz besonderes Faible für die 60er, 70er und 80er Jahre, für das deutsche und italienische Genrekino mit all seinen Facetten. Ob Edgar Wallace, Karl May oder TV-Klassiker wie DERRICK, DER ALTE oder TATORT - das sind die Titel, mit denen ich groß geworden bin. Mit Komikern wie LOUIS DE FUNES und HEINZ ERHARDT, mit SEAN CONNERY und ROGER MOORE als JAMES BOND, mit BLACKY FUCHSBERGER als Inspector Higgins, JOHN WAYNE als Westernheld und CHRISTOPHER LEE als DRACULA. Meine bevorzugten Genres sind Horror, Thriller und Old School-Action - im speziellen bin ich ein Freund von Slasher und Splatter-Machwerken, Zombiefilmen, Gialli und Polizieschi. Ich liebe den Psychothriller genauso wie den Polit- und Verschwörungsthriller, ich mag Tier-Horror fast jeder Art und die Mitternachtsfilme, mit denen mir RTL und SAT.1 am Wochenende die Jugend versüßten. Ich sage nur: LASS JUCKEN, KUMPEL. Science-Fiction und Fantasyfilme sind weniger mein Genre, ich mag auch nicht die modernen Big Budget-Blockmuster, die mit CGI und famoser Tricktechnik vollgestopft sind. Nett anzuschauen, aber seelenlos. Ich bin eher der Freund von Trash- und B-Movies und melde mich auch nur bei den Genres zu Wort, von denen ich Ahnung habe. Meine Lieblingsfilme sind u.a. WOODOO - SCHRECKENSINSEL DER ZOMBIES, TENEBRE und AUF DER FLUCHT. Das sind nur drei Beispiele - alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. In meine Sammlung kommen nur solche Titel, die einen nostalgischen Wert für mich haben und Filme, die ich mir immer wieder anschauen würde. Langeweile und filmische Eintagsfliegen, die zu schauen einmal ausreicht, werden gleich entsorgt. Als "Prinzessin Balduin" und "Trash-Luder Balduin" bin ich Herrin über TITTEN, TRASH und TERROR!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *