Kritik: NYMPH – Nach Torture kommt nun Tierhorror aus Serbien

NYMPH – Tierhorror aus dem Hause Splendid – seit Ende September auf DVD und BR erhältlich!

Zwei junge, bildhübsche, leichtbekleidete und spaßsüchtige Amerikanerinnen sind auf Vergnügungsurlaub. Obwohl ein alter Seebär (Franco Nero) vor dem Betreten der Insel Mamula warnt, können sie es kaum erwarten, mit ihren zwei Begleitern das verlassene Inseldorf zu erkunden. Schon bald entdecken sie ein Gefängnis und den Schauplatz von grausamen Folterungen. Frisches Blut deutet auf ein dunkles Geheimnis. Als die Jugendlichen merken, dass hinter dem Grauen eine tödliche und verführerische Schönheit steht, scheint es fast zu spät, um den Klauen der Nymphe noch zu entkommen…

0000

Spätestens seit A SERBIAN FILM über die Leinwände flimmert und aus Diskussionsforen nicht mehr wegzudenken ist, gilt der serbische Film allgemein als Geheimtipp in Fankreisen. Mit NYMPH nahm sich Drehbuchautor und Regisseur MILAN TODOROVIC, der zuvor den Zombie-Actioner APOCALYPSE OF THE DEAD inszeniert hatte, des allseits beliebten Creature-Movies an.
NYMPH orientiert sich dabei an dem phantastischen und mystischen Stoff des spanischen Horrorklassikers THE LORELEY´S GRASP – DIE BESTIE IM MÄDCHENPENSIONAT von 1974, und strickt um das blutige Geheimnis einer verlassenen Gefängnisinsel mitten im Meer, seine eigene sagenumwobene Legende von einer bildhübschen Meerjungfrau, die mit ihrem Gesang Schiffer in den Tod lockt und sich vom Blut ihrer Opfer ihre Schönheit bewahrt.

Dass A SERBIAN FILM (von seiner kontroversen Handlung einmal abgesehen) vom inszenatorischen Standpunkt aus betrachtet keine Ausnahmeerscheinung war, beweist Todorovics Horrorfilm auf ganzer Linie. NYMPH besticht mit einem hervorragenden Soundtrack, einer vielseitigen Kameraarbeit mit einigen außergewöhnlichen Einstellungen, gelungenen Effekten und einer einfachen Story, die klassische Stilmittel des Gruselfilms mit denen des modernen Horrorfilms kreuzt: Dabei nutzt Todorovic das Setting des alten Gefängnisses, das im zweiten Weltkrieg den Nazis als Konzentrationslager diente, und bringt die dunklen, unterirdischen Tunnel und Korridore perfekt zur Geltung. Der Bodycount ist angenehm über den ganzen Film verteilt – es fließt zwar Blut, aber der Splattergehalt wird nicht über Gebühr strapaziert, sondern entfaltet sich nach und nach und wechselt sich mit sorgsam gesetzten Schocks und Spannungsmomenten ab.

00000 0000

Dabei gelingt es Todorovic den Spannungspegel bis zum Finale konstant hoch zu halten, gönnt er dem Publikum die Auflösung des Insel-Geheimnisses und einen ersten Blick auf die Nymphe erst im letzten Drittel des Films.
Die Kreatur ist dabei, ebenso wie die Effekte, die sie in ein hässliches Monster verwandeln und in Aktion zeigen, wirklich gelungen. Wer hier eine Trash-Granate im Stil von THE ASYLUM vermutet, ist auf dem Holzweg. Bis auf vereinzelte Dialoge, gibt es an NYMPH nichts auszusetzen und der Film ist besser, als der Cover-Text vermuten lässt. Splendid suggeriert einen typischen Teenie-Horror mit den genretypischen Klischees – doch dem ist nicht so. NYMPH überrascht in allen Belangen positiv und setzt mit „Django“ FRANCO NERO noch ein weiteren Höhepunkt oben drauf.
Insgesamt ein unterhaltsamer, sich selbst ernstnehmender Genre-Beitrag, der sich im Laufe der Handlung zu einem spannenden Schocker entwickelt. Für Fans des Genre und des spanischen Vorbilds eine absolute Empfehlung!

00000

 

About

Jahrgang 1975, dreifacher Familienvater und leidenschaftlicher, aber nicht exzessiver Filmsammler. Ich habe ein ganz besonderes Faible für die 60er, 70er und 80er Jahre, für das deutsche und italienische Genrekino mit all seinen Facetten. Ob Edgar Wallace, Karl May oder TV-Klassiker wie DERRICK, DER ALTE oder TATORT - das sind die Titel, mit denen ich groß geworden bin. Mit Komikern wie LOUIS DE FUNES und HEINZ ERHARDT, mit SEAN CONNERY und ROGER MOORE als JAMES BOND, mit BLACKY FUCHSBERGER als Inspector Higgins, JOHN WAYNE als Westernheld und CHRISTOPHER LEE als DRACULA. Meine bevorzugten Genres sind Horror, Thriller und Old School-Action - im speziellen bin ich ein Freund von Slasher und Splatter-Machwerken, Zombiefilmen, Gialli und Polizieschi. Ich liebe den Psychothriller genauso wie den Polit- und Verschwörungsthriller, ich mag Tier-Horror fast jeder Art und die Mitternachtsfilme, mit denen mir RTL und SAT.1 am Wochenende die Jugend versüßten. Ich sage nur: LASS JUCKEN, KUMPEL. Science-Fiction und Fantasyfilme sind weniger mein Genre, ich mag auch nicht die modernen Big Budget-Blockmuster, die mit CGI und famoser Tricktechnik vollgestopft sind. Nett anzuschauen, aber seelenlos. Ich bin eher der Freund von Trash- und B-Movies und melde mich auch nur bei den Genres zu Wort, von denen ich Ahnung habe. Meine Lieblingsfilme sind u.a. WOODOO - SCHRECKENSINSEL DER ZOMBIES, TENEBRE und AUF DER FLUCHT. Das sind nur drei Beispiele - alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. In meine Sammlung kommen nur solche Titel, die einen nostalgischen Wert für mich haben und Filme, die ich mir immer wieder anschauen würde. Langeweile und filmische Eintagsfliegen, die zu schauen einmal ausreicht, werden gleich entsorgt. Als "Prinzessin Balduin" und "Trash-Luder Balduin" bin ich Herrin über TITTEN, TRASH und TERROR!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *