Kritik: MOSQUITO

„Mosquito“ aus dem Jahre 1995 – das ist im Bereich des Creature-Movies eine kleine Perle und der Geheimtipp unter eingefleischten Fans des Genre, was nicht zuletzt an der erfrischend altmodischen Machart des Streifens liegt und an dem selbstironischen Mitwirken von „Leatherface“ Gunnar Hansen, der hier das Oberhaupt einer Hinterwäldler-Sippe gibt und, mit Verweis auf seine Rolle in „The Texas Chainsaw Massacre“, augenzwinkernd eingesteht, warum Blutsverwandte untereinander niemals Sex haben sollten.

0000 00000

Um Hansens kultverdächtigen Auftritt perfekt zu machen, greift er in der finalen Konfrontation erneut zur Kettensäge und metzelt sich durch einen Schwarm überdimensional großer und liebevoll getrickster Mosquitos, die von einer außerirdischen Brut zu riesigen und blutdurstigen Mutationen verwandelt wurden, die in regelmäßigen Abständen eine kleine Gruppe von Leuten angreifen und von diesen höchst eindrucksvoll in ihre Einzelteile zerlegt werden.
Gary Jones, dem wir auch „Spiders“ aus der NU IMAGE-Küche zu verdanken haben, inszenierte hier fernab gängiger CGI-Animationen und zauberte ein kurzweiliges B-Movie mit passablen Effekten, blutigen Splatterszenen, und gelegentlichen Längen. Der anvisierte Humor zündet nur selten und verpufft zumeist in albernen Klamauk – letzten Endes mangelt es „Mosquito“ einfach an Pfiff und ist somit nichts weiter als handwerklich solider Durchschnitt für zwischendurch.

Die MIG Filmgruppe hat den Film im Rahmen hier CREATURE TERROR COLLECTION veröffentlicht und präsentiert die DVD mit einem alternativen Wendecover ohne FSK-Logo!


0000


5/10

About

Jahrgang 1975, dreifacher Familienvater und leidenschaftlicher, aber nicht exzessiver Filmsammler. Ich habe ein ganz besonderes Faible für die 60er, 70er und 80er Jahre, für das deutsche und italienische Genrekino mit all seinen Facetten. Ob Edgar Wallace, Karl May oder TV-Klassiker wie DERRICK, DER ALTE oder TATORT - das sind die Titel, mit denen ich groß geworden bin. Mit Komikern wie LOUIS DE FUNES und HEINZ ERHARDT, mit SEAN CONNERY und ROGER MOORE als JAMES BOND, mit BLACKY FUCHSBERGER als Inspector Higgins, JOHN WAYNE als Westernheld und CHRISTOPHER LEE als DRACULA. Meine bevorzugten Genres sind Horror, Thriller und Old School-Action - im speziellen bin ich ein Freund von Slasher und Splatter-Machwerken, Zombiefilmen, Gialli und Polizieschi. Ich liebe den Psychothriller genauso wie den Polit- und Verschwörungsthriller, ich mag Tier-Horror fast jeder Art und die Mitternachtsfilme, mit denen mir RTL und SAT.1 am Wochenende die Jugend versüßten. Ich sage nur: LASS JUCKEN, KUMPEL. Science-Fiction und Fantasyfilme sind weniger mein Genre, ich mag auch nicht die modernen Big Budget-Blockmuster, die mit CGI und famoser Tricktechnik vollgestopft sind. Nett anzuschauen, aber seelenlos. Ich bin eher der Freund von Trash- und B-Movies und melde mich auch nur bei den Genres zu Wort, von denen ich Ahnung habe. Meine Lieblingsfilme sind u.a. WOODOO - SCHRECKENSINSEL DER ZOMBIES, TENEBRE und AUF DER FLUCHT. Das sind nur drei Beispiele - alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. In meine Sammlung kommen nur solche Titel, die einen nostalgischen Wert für mich haben und Filme, die ich mir immer wieder anschauen würde. Langeweile und filmische Eintagsfliegen, die zu schauen einmal ausreicht, werden gleich entsorgt. Als "Prinzessin Balduin" und "Trash-Luder Balduin" bin ich Herrin über TITTEN, TRASH und TERROR!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *