Kritik: MONTANA – RACHE HAT EINEN NEUEN NAMEN

00000000Ab 31.10. auf DVD und BR im Vertrieb von WVG Medien!

In den brutalen Straßen des Londoner East End bestimmt die Drogen-Mafia das Leben des vierzehnjährigen Montana . Als der skrupellose Drogenboss Lazarus bemerkt, dass Montana mehr weiß als er wissen sollte, will er den Jungen aus dem Weg schaffen.
Doch Dimitrije, ein früherer serbischer Auftragskiller, hat noch eine offene Rechnung mit Lazarus. Er bringt Montana das Kämpfen bei und zeigt ihm die wahre Bedeutung von Ehre, Respekt und Liebe. Die beiden schließen einen unzerbrechlichen Packt und ziehen gemeinsam in den gefährlichsten Kampf ihres Lebens.

MONTANA – RACHE HAT EINEN NEUEN NAMEN ist ein weiterer knallharter Actionfilm in der Tradition von Filmen wie GRAN TARINO und HARRY BROWN. LARS MIKKELSEN (KOMMISSARIN LUND – DAS VERBRECHEN), der jüngere Bruder von Bond-Bösewicht und HANNIBAL-Darsteller MADS MIKKELSEN, tritt dabei in die Fußstapfen bekannter Vorgänger wie CLINT EASTWOOD und MICHAEL CAINE. Während letzterer bei seinem Feldzug gegen kriminelle Gangs in seinem Londoner Viertel schon nicht zimperlich war, legt MIKKELSON als ehemaliger Auftragskiller in punkto Härte und Gnadenlosigkeit noch zu und macht eine gar nicht mal so schlechte Figur. Darstellerisch, als auch in den Actionszenen überzeugt der für den Film stark gealterte Schauspieler als gebrochener Kämpfer, der sich nicht nur mit korrupten Polizisten und eiskalten Drogendealern anlegt, sondern auch noch mit einem serbischen Kriegsverbrecher, der einst seine Frau und seinen kleinen Sohn auf dem Gewissen hatte. Dimitrije, von seinem Schützling „D.“ genannt, hielt praktisch nur der Gedanke an Rache am Leben und mit Hilfe von Montana sieht er sich am Ziel. Gemeinsam räumen sie in Londons Unterwelt auf, bis jeder von beiden mit dem Mörder seiner Liebenden abgerechnet hat.

Hartes Training, blutige Action – untermalt von ruppigen Techno- und HipHop-Beats, streckenweise aufgelockert mit einem Anflug von leisem Humor – MONTANA ist nicht nur ein Revenge-Movie, sondern die blutige Variante von KARATE KID. London gibt eine perfekte Kulisse ab, während die meisten Charaktere eindimensional skizziert sind. Lediglich die beiden Einzelgänger Dimitriji und Montana, die sich im Laufe der Handlung zu einem perfekten Team entwickeln und jeweils dem anderen das ersetzen, was ihnen von  Gangsterboss Lazarus genommen wurde, weisen Charaktertiefe auf. Die Actionszenen sind temporeich und mit blutigen Shoot Outs inszeniert, der Schnitt sorgt für angenehme Szenenübergänge ohne dabei für Schwindelattacken zu sorgen. Die Story ist abgegriffen, das Ende von Anfang an vorhersehbar und dennoch sehr emotional. Darstellerisch von beiden Hauptakteuren überdurchschnittlich gut gespielt, sorgt MANTANA für kurzweiliges Vergnügen der härteren Gangart.

 

 

About

Jahrgang 1975, dreifacher Familienvater und leidenschaftlicher, aber nicht exzessiver Filmsammler. Ich habe ein ganz besonderes Faible für die 60er, 70er und 80er Jahre, für das deutsche und italienische Genrekino mit all seinen Facetten. Ob Edgar Wallace, Karl May oder TV-Klassiker wie DERRICK, DER ALTE oder TATORT - das sind die Titel, mit denen ich groß geworden bin. Mit Komikern wie LOUIS DE FUNES und HEINZ ERHARDT, mit SEAN CONNERY und ROGER MOORE als JAMES BOND, mit BLACKY FUCHSBERGER als Inspector Higgins, JOHN WAYNE als Westernheld und CHRISTOPHER LEE als DRACULA. Meine bevorzugten Genres sind Horror, Thriller und Old School-Action - im speziellen bin ich ein Freund von Slasher und Splatter-Machwerken, Zombiefilmen, Gialli und Polizieschi. Ich liebe den Psychothriller genauso wie den Polit- und Verschwörungsthriller, ich mag Tier-Horror fast jeder Art und die Mitternachtsfilme, mit denen mir RTL und SAT.1 am Wochenende die Jugend versüßten. Ich sage nur: LASS JUCKEN, KUMPEL. Science-Fiction und Fantasyfilme sind weniger mein Genre, ich mag auch nicht die modernen Big Budget-Blockmuster, die mit CGI und famoser Tricktechnik vollgestopft sind. Nett anzuschauen, aber seelenlos. Ich bin eher der Freund von Trash- und B-Movies und melde mich auch nur bei den Genres zu Wort, von denen ich Ahnung habe. Meine Lieblingsfilme sind u.a. WOODOO - SCHRECKENSINSEL DER ZOMBIES, TENEBRE und AUF DER FLUCHT. Das sind nur drei Beispiele - alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. In meine Sammlung kommen nur solche Titel, die einen nostalgischen Wert für mich haben und Filme, die ich mir immer wieder anschauen würde. Langeweile und filmische Eintagsfliegen, die zu schauen einmal ausreicht, werden gleich entsorgt. Als "Prinzessin Balduin" und "Trash-Luder Balduin" bin ich Herrin über TITTEN, TRASH und TERROR!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *