Kritik: EVIL FEED

EVIL FEED und die Erkenntnis, dass der Brei nicht unbedingt von zu vielen Köchen verdorben wird…

MAD DIMENSION veröffentlicht die kanadische Produktion am 21.11. auf DVD und BR –

TITTEN, TRASH & TERROR wünscht, mehr oder weniger, guten Appetit!

0000

Das chinesische Restaurant „The Long Pig“ genießt unter Gourmets einen ganz besonderen Ruf. Schließlich wird den Gästen feinstes Menschenfleisch serviert – der „Schwanz im Schlafrock“ gehört zu den exquisiten Delikatessen des außergewöhnlichen Gourmet-Tempels. Um das Geschäft weiterhin lukrativ zu halten, hat sich Steven, der neue Besitzer, eine ganz besondere Attraktion einfallen lassen: Im „Pit of Gore“ kämpfen die besten MMA-Kämpfer gegen die hauseigenen Gladiatoren. Wer verliert, der landet auf der Speisekarte…

Nach OMINOVOROS – DAS LETZTE MA(H)L serviert das Label MAD DIMENSION mit EVIL FEED den Zuschauern ein weiteres Appetithäppchen mit kannibalischer Note. Doch während die spanische Produktion sich eher subtil und anspruchsvoll der kulinarischen Aufgabe widmete, erweist sich die kanadische Variante als durchgedrehter, in knallbunten Neonfarben getauchter Genre-Eintopf aus saftigen Splatter-Häppchen, soliden Martial Arts-Einlagen, etwas Sex und albernen Zoten sowie dezenten Gewaltspitzen. Das Grundrezept stammt vom F/X-Guru RYAN NICHOLSON (GUTTERBALLS, LIVE FEED sowie die Effekte für SEED 2 und LA PETITE MORT 2 – NASTY TAPES) und beweist, dass nicht zwangsläufig viele Köche den Brei verderben. Im Fall von EVIL FEED ist es die Last der zahlreichen Zutaten, unter der die Kreation leidet.

Chefkoch KIMANI RAY SMITH hielt sich bei der Zubereitung strikt an die Devise „Das Auge isst mit“ – rein äußerlich vermag das Gericht durchaus zu gefallen – doch geschmacklich erweist es sich als schwer verdaulich. Während pralle Oberweiten als Vorspeise den Gaumen kitzeln, so ist es der alberne Klamauk im Hauptgang, der besonders schwer im Magen liegt. Martial Arts als Beilage verleiht der Rezeptur eine pfiffige Note – doch ist der Hauptgang nur mit einem ordentlichen Tropfen Blut runterzuspülen. Der edle Tropfen wird hier und da großzügig nachgeschenkt, doch bis zum Dessert zieht sich das zähe, durchwachsene Stück Fleisch, dass der finale Akt des 3-Gänge-Menüs wie eine Erlösung wirkt.

EVIL FEED ist wahrlich kein Gaumenkitzler – im Gegenteil: Es schwankt zwischen Fisch und Fleisch und kann weder als das eine, noch als das andere die Geschmacksknospen eines Horror-Gourmets stimulieren. War OMNIVOROS ein Festmahl, so schmeckt diese Kreation nach Trennkost und ist eher für Fast Food-Junkies geeignet und weniger für Freunde der Haute Cuisine.

About

Jahrgang 1975, dreifacher Familienvater und leidenschaftlicher, aber nicht exzessiver Filmsammler. Ich habe ein ganz besonderes Faible für die 60er, 70er und 80er Jahre, für das deutsche und italienische Genrekino mit all seinen Facetten. Ob Edgar Wallace, Karl May oder TV-Klassiker wie DERRICK, DER ALTE oder TATORT - das sind die Titel, mit denen ich groß geworden bin. Mit Komikern wie LOUIS DE FUNES und HEINZ ERHARDT, mit SEAN CONNERY und ROGER MOORE als JAMES BOND, mit BLACKY FUCHSBERGER als Inspector Higgins, JOHN WAYNE als Westernheld und CHRISTOPHER LEE als DRACULA. Meine bevorzugten Genres sind Horror, Thriller und Old School-Action - im speziellen bin ich ein Freund von Slasher und Splatter-Machwerken, Zombiefilmen, Gialli und Polizieschi. Ich liebe den Psychothriller genauso wie den Polit- und Verschwörungsthriller, ich mag Tier-Horror fast jeder Art und die Mitternachtsfilme, mit denen mir RTL und SAT.1 am Wochenende die Jugend versüßten. Ich sage nur: LASS JUCKEN, KUMPEL. Science-Fiction und Fantasyfilme sind weniger mein Genre, ich mag auch nicht die modernen Big Budget-Blockmuster, die mit CGI und famoser Tricktechnik vollgestopft sind. Nett anzuschauen, aber seelenlos. Ich bin eher der Freund von Trash- und B-Movies und melde mich auch nur bei den Genres zu Wort, von denen ich Ahnung habe. Meine Lieblingsfilme sind u.a. WOODOO - SCHRECKENSINSEL DER ZOMBIES, TENEBRE und AUF DER FLUCHT. Das sind nur drei Beispiele - alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. In meine Sammlung kommen nur solche Titel, die einen nostalgischen Wert für mich haben und Filme, die ich mir immer wieder anschauen würde. Langeweile und filmische Eintagsfliegen, die zu schauen einmal ausreicht, werden gleich entsorgt. Als "Prinzessin Balduin" und "Trash-Luder Balduin" bin ich Herrin über TITTEN, TRASH und TERROR!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *