Kritik: DIE TODESHAND DES SCHWARZEN PANTHERS

00 00 00

DIE TODESHAND DES SCHWARZEN PANTHERS:

Auch in diesem schlagkräftigen
Eastern steckt Shanghai fest im Würgegriff des organisierten
Verbrechens und viele finstere Spießgesellen bekommen die Handkante
der TODESHAND DES SCHWARZEN PANTHERS zu spüren. Außerhalb von FilmArts
Prestige-Marke, der erfolgreichen SHAW BROTHERS COLLECTION, hat das
Label einen weiteren Titel in DVD-Ausführung ins Programm genommen,
der nicht auf das Konto des Hong Kong-Studios geht – dafür aber drei
der großen Stars im Cast vereinen konnte: Unter anderem CHEN KUAN TAI
(DER MANN MIT DER TODESPRANKE), der hier die Titelrolle für sich
beansprucht und versucht, den Mörder eines einflussreichen
Verbrecherbosses zu enttarnen. Der Film reiht einen Karatekampf an den
nächsten, geizt nicht mit Kunstblut und Brutalitäten und setzt sich
durch seine Krimi-Elemente und der Frage nach dem Urheber für die
Morde von üblichen Genre-Beiträgen ab. Die technische Umsetzung des
Titels entspricht allerdings nicht den gewöhnlichen Standards, die man
sonst von FilmArt erwartet – wobei die profane rote Amaray aber auch
keine großen Ansprüchen suggeriert. Im Gegenteil: wer ein Freund
reinen und unverfälschten Filmvergnügens ist, wird den unzähligen
Verschmutzungen, dem Rauschen und Knacken des Masters sicherlich einen
gewissen Nostalgie-Reiz abgewinnen können. In einer schmucken kleinen
Hartbox wie beispielsweise JEN KO – IN SEINEN FÄUSTEN BRENNT DIE
RACHE, hätten sich DVD und Booklet allerdings wohler gefühlt.

About

Jahrgang 1975, dreifacher Familienvater und leidenschaftlicher, aber nicht exzessiver Filmsammler. Ich habe ein ganz besonderes Faible für die 60er, 70er und 80er Jahre, für das deutsche und italienische Genrekino mit all seinen Facetten. Ob Edgar Wallace, Karl May oder TV-Klassiker wie DERRICK, DER ALTE oder TATORT - das sind die Titel, mit denen ich groß geworden bin. Mit Komikern wie LOUIS DE FUNES und HEINZ ERHARDT, mit SEAN CONNERY und ROGER MOORE als JAMES BOND, mit BLACKY FUCHSBERGER als Inspector Higgins, JOHN WAYNE als Westernheld und CHRISTOPHER LEE als DRACULA. Meine bevorzugten Genres sind Horror, Thriller und Old School-Action - im speziellen bin ich ein Freund von Slasher und Splatter-Machwerken, Zombiefilmen, Gialli und Polizieschi. Ich liebe den Psychothriller genauso wie den Polit- und Verschwörungsthriller, ich mag Tier-Horror fast jeder Art und die Mitternachtsfilme, mit denen mir RTL und SAT.1 am Wochenende die Jugend versüßten. Ich sage nur: LASS JUCKEN, KUMPEL. Science-Fiction und Fantasyfilme sind weniger mein Genre, ich mag auch nicht die modernen Big Budget-Blockmuster, die mit CGI und famoser Tricktechnik vollgestopft sind. Nett anzuschauen, aber seelenlos. Ich bin eher der Freund von Trash- und B-Movies und melde mich auch nur bei den Genres zu Wort, von denen ich Ahnung habe. Meine Lieblingsfilme sind u.a. WOODOO - SCHRECKENSINSEL DER ZOMBIES, TENEBRE und AUF DER FLUCHT. Das sind nur drei Beispiele - alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. In meine Sammlung kommen nur solche Titel, die einen nostalgischen Wert für mich haben und Filme, die ich mir immer wieder anschauen würde. Langeweile und filmische Eintagsfliegen, die zu schauen einmal ausreicht, werden gleich entsorgt. Als "Prinzessin Balduin" und "Trash-Luder Balduin" bin ich Herrin über TITTEN, TRASH und TERROR!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *