Kritik: DIE ABENTEUER DES HERKULES

Furchtbare Dinge geschehen im Universum: Vier Götter haben sich gegen Zeus verschworen und diesem die sieben Donnerkeile entwendet, weshalb nun der Mond auf die Erde zu stürzen droht. Zeus schickt Herkules aus dem vorzeitigen Ruhestand zurück auf die Erde, wo er mit Hilfe der beiden adretten Damen Urania und Glaucia die Blitze wiederbeschaffen soll. Doch die Verschwörer sind nicht untätig und holen Herkules‘ Erzfeind König Minos von den Toten zurück, um dem Kraftprotz Einhalt zu gebieten. Und so gerät er, kaum dass er auf Mutter Erde gebeamt wurde, an allerlei Gesindel: Schlammmonster, Feuergeister, eine Medusa, blecherne Vandalen mit Laserlanzen und letzten Endes läuft ihm auch noch Minos, der Mann mit den Röntgenaugen, über den Weg, dass man sich wundert, dass sich der gutmütige Kampfkoloss Herkules angesichts des herrlich absurden Italo-Fantasy-Kintopps nicht auch noch in den unheimlichen HULK verwandelt. Und als wäre das nicht schon genug des göttlichen Intrigantenstadls, sind auch noch Poseidon, Aphrodite und Hera mit von der unsinnigen Blitz- und Donner-Partie…

00 00 00

Griechische Sagengestalten und der ganze mythische Mumpitz bieten natürlich den idealen Nährboden für Drehbuchautoren, deren Phantasie keine Grenzen zu kennen scheint. Das Resultat sind dann Bösewichte im Transvestitenfummel, Kreaturen, die aus Licht und Donner entstanden sind und ein an Bigfoot erinnerndes Untier, das mit Herkules Schmetterfaust kurzerhand ausgeknockt und wie ein Zottel auf Speed durch die Gegend jongliert wird. Das ganze drollige Treiben wird mit einer theatralischen Synchronisation gekrönt, die so unheilschwangere wie hanebüchene Dialogperlen zum Besten gibt: „Sei still, Mädchen – Du störst die Götter!“, „Unsere Mutter Erde ist in großer Gefahr!“ oder „Sie ist ein Ungeheuer, das Menschengestalt angenommen hat!“ – Auch das noch!, sage ich da nur. Der feingeistige Höhepunkt ist dann zweifellos „Ihr könnt mich nicht sprechen sehen, aber Ihr empfangt die Übertragung meiner Gedanken!“ – Bei den Göttern des Zeus – was ist das bloß für ein unterirdischer Schmarrn, den uns da Autor und Regisseur LUIGI COZZI unter seinem Pseudonym LEWIS COATES auftischt? Man muss es gesehen haben um es glauben zu können! Welch göttliche Fügung des Schicksals, dass KOCH MEDIA mit DIE ABENTEUER DES HERKULES auf DVD und BR Abhilfe schafft. Nur unverständlich, warum man den Fan solcher Spektakel nicht zeitgleich auch Teil 1 spendiert. Denn eigentlich handelt es sich bei diesem Film um DIE NEUEN ABENTEUER DES HERKULES und folglich um die Fortsetzung, wobei die Höhepunkte des Vorgängers dem Zuschauer in den Credits noch einmal präsentiert werden und einen Vorgeschmack darauf geben, welch göttliches Vergnügen uns hier erwartet.

00 00 00

Kenner werden es wissen, dass niemand geringeres als Ex-Mr. Universum LOU FERRIGNO als Herkules in Hot Pants wie ein Berserker durch die Pappmache-Kulissen stampft. CLAUDIO CASSINELLI (DER TOD TRÄGT SCHWARZES LEDER, MURDER ROCK) macht uns in einer seiner letzten Rollen den Zeus mit Rauschebart und wuscheliger Haarpracht, dass er für Normalsterbliche kaum zu erkennen ist. LUIGI COZZI präsentiert uns mit diesem HERKULES-Abenteuer ein knallbuntes Sagenmärchen von infantiler Naivität. Das dilettantische Machwerk ist dabei so schlecht, dass es schon wieder gut ist und angenehm unterhält. Tricktechnisch unter aller Sau und bei allem Ernst, den der Film krampfhaft vermittelt, ist er eine Ausgeburt unfreiwilliger Komik und gerade deshalb herrlich amüsant.  Ja, griechische Mythologie kann so erfrischend heiter sein…

00 000 00

Im Zuge der italienischen Barbarenfilme, die nur das Licht der italienischen Filmwelt erblickten, weil sich ARNOLD SCHWARZENEGGER als CONAN als ungeheuer populär erwies, und als Antwort auf Hollywoods KAMPF DER TITANEN und ähnlichen Fantasy-Streifen, war es nur eine Frage der Zeit, bis die alten Kulissen und unverbrauchten Kostüme diverser MACISTE und URSUS-Sandalenschinken ausgegraben und griechische Sagen geplündert wurden, um schnell und billig Trash-Spektakel wie eben jene HERKULES-Abenteuer auf die Leinwand zu bannen. Das LUIGI COZZI offensichtlich ein Faible für Licht- und Lasereffekte aus dem STAR WARS-Universum hat, ist nicht abzustreiten. Wahrscheinlich hat ihn auch irgendwo eine von Zeus Donnerkeilen erwischt – möglich ist alles…

About

Jahrgang 1975, dreifacher Familienvater und leidenschaftlicher, aber nicht exzessiver Filmsammler. Ich habe ein ganz besonderes Faible für die 60er, 70er und 80er Jahre, für das deutsche und italienische Genrekino mit all seinen Facetten. Ob Edgar Wallace, Karl May oder TV-Klassiker wie DERRICK, DER ALTE oder TATORT - das sind die Titel, mit denen ich groß geworden bin. Mit Komikern wie LOUIS DE FUNES und HEINZ ERHARDT, mit SEAN CONNERY und ROGER MOORE als JAMES BOND, mit BLACKY FUCHSBERGER als Inspector Higgins, JOHN WAYNE als Westernheld und CHRISTOPHER LEE als DRACULA. Meine bevorzugten Genres sind Horror, Thriller und Old School-Action - im speziellen bin ich ein Freund von Slasher und Splatter-Machwerken, Zombiefilmen, Gialli und Polizieschi. Ich liebe den Psychothriller genauso wie den Polit- und Verschwörungsthriller, ich mag Tier-Horror fast jeder Art und die Mitternachtsfilme, mit denen mir RTL und SAT.1 am Wochenende die Jugend versüßten. Ich sage nur: LASS JUCKEN, KUMPEL. Science-Fiction und Fantasyfilme sind weniger mein Genre, ich mag auch nicht die modernen Big Budget-Blockmuster, die mit CGI und famoser Tricktechnik vollgestopft sind. Nett anzuschauen, aber seelenlos. Ich bin eher der Freund von Trash- und B-Movies und melde mich auch nur bei den Genres zu Wort, von denen ich Ahnung habe. Meine Lieblingsfilme sind u.a. WOODOO - SCHRECKENSINSEL DER ZOMBIES, TENEBRE und AUF DER FLUCHT. Das sind nur drei Beispiele - alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. In meine Sammlung kommen nur solche Titel, die einen nostalgischen Wert für mich haben und Filme, die ich mir immer wieder anschauen würde. Langeweile und filmische Eintagsfliegen, die zu schauen einmal ausreicht, werden gleich entsorgt. Als "Prinzessin Balduin" und "Trash-Luder Balduin" bin ich Herrin über TITTEN, TRASH und TERROR!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *