Kritik: DEATH STONE – DER STEIN DES TODES

DER STEIN DES TODES – einer alten Legende zufolge, bringt er seinem Besitzer Unglück, Tod und Verderben. Und so ist er im gleichnamigen deutschen Machwerk das Bindeglied einer hanebüchenen Handlung, die die beiden Drehbuchautoren HEINZ-WERNER JOHN und WERNER HAUFF verbrochen haben, und dabei eine kuriose Mischung aus Abenteuerfilm, Drogenkrimi und Melodram entstand, die mit Karatekämpfen, einem dynamischen Soundtrack und einer beachtlichen Besetzung vor malerischer Naturkulisse Sri Lankas aufgewertet wurde.

00000

FRANZ-JOSEF GOTTLIEB, einer der vielseitigsten deutschen Filmemacher, inszenierte in den 60ern diverse KARL MAY-Adaptionen wie DURCHS WILDE KURDISTAN und IM REICH DES SILBERNEN LÖWEN, den WALLACE-Krimi DER SCHWARZE ABT, Heimatfilme und Lustspiele wie DIE FÖRSTERCHRISTEL und MUSIK IST TRUMPF. Ende der 60er Jahre, als der Aufklärungsfilm Einzug in die deutschen Kinos hielt und Sexfilme zu Kassenschlagern wurden, feierte er mit OSWALT KOLLE: DAS WUNDER DER LIEBE und mit „VAN DE VELDE: DIE VOLLKOMMENE EHE beachtliche Erfolge. Von Anfang bis Ende der 70er drehte er zotige Klamotten wie TANTE TRUDE AUS BUXTEHUDE oder LAYDY DRACULA im Wechsel mit Sexkomödien wie HURRA, DIE SCHWEDINNEN SIND DA oder POPCORN UND HIMBEEREIS, während er in den 80er Jahren weiterhin als TV-Regisseur erfolgreich war und Publikumserfolge wie MANNI, DER LIBERO und DER LANDARZT inszenierte. Sein Hang zu trivialen Stoffen und Schmonzetten für ein breites, wenig anspruchsvolles Publikum, blieb er auch im weiteren Verlauf seiner Karriere treu, was diese deutsche Produktion von 1986 belegt.

0000 0000

DER STEIN DES TODES ist dabei in der Tat ein Kuriosum mit Trash-Potential – ein Eindruck, der nicht von ungefähr kommt. Ein Blick auf die Besetzung genügt und den Freund anspruchsloser Unterhaltung erwartet ein Aufgebot an abgehalfterten Altstars, B-Movie-Recken und Nachwuchsschauspielern: Die österreichische Schmalzlocke ALBERT FORTELL, der hier als Actionheld genauso fehlbesetzt ist wie in der ZDF-Serie BLAUES BLUT, führt die illustre Riege an, HEATHER THOMAS (das sexy Beiwerk JODIE BANKS aus EIN COLT FÜR ALLE FÄLLE) und ELKE SOMMER (EIN SCHUSS IM DUNKELN) sorgen für Hollywood-Flair, während BRAD HARRIS und TONY KENDALL (in den späten 60ern in den KOMMISSAR X-Filmen noch auf einer Seite) als Gegenspieler agieren. Auf deutscher Seite spielen noch die junge KATJA FLINT und SIEGFRIED RAUCH, der sich bereits in ASTARON – DIE BRUT DES SCHRECKENS nicht zu schade war, eine Trashperle ordentlich aufzuwerten. Und zu guter Letzt hat sich noch Schlagerbarde CHRISTIAN ANDERS ans Set dieses bizarren Treibens verirrt, der 1979 den ersten rein deutschen, aber nur mäßig erfolgreichen Karatefilm DIE BRUT DES BÖSEN inszeniert hatte – und auch in DER STEIN DES TODES liefert er als schmieriger und skrupelloser Drogenhändler ein paar Fights, die allerdings das Trash-Barometer in ungeahnte Höhen ausschwingen lassen.

0000 00000

Plot und Unterhaltungswert von DER STEIN DES TODES passen sich dem Niveau der Besetzung an. Inszenatorisch erweist sich GOTTLIEB als versierter Filmemacher und ist meilenweit von Schund-Regisseuren wie JESS FRANCO entfernt. Das Werk hat genug Potential für einen richtig guten Trashfilm, krankt aber vielmehr an einer überfrachteten Handlung mit unzähligen Charakteren und Erzählsträngen, wobei der Film weder als reiner Abenteuerfilm noch als Drogenkrimi überzeugen kann.
Dass TONY KENDALL und ELKE SOMMERgegen ihr Image besetzt sind, ist ein cleverer Clou – der sich aber durch eine voreilige Auflösung schnell in Schall und Rauch auflöst und somit jeglichen Spannungsaufbau im Ansatz erstickt. CHRISTIAN ANDERS als Drogendealer mit Karatekünsten hätte das Zeug zu einem charismatischen Gegenspieler, wurde aber zu schnell aus dem Drehbuch geschrieben. Gelegentliche Härten, wie die Szene, in der eine Frau mit Gewalt süchtig gemacht und anschließend vergewaltigt wird, wechseln sich mit seichten Dialogphrasen ab, dass der Film schnell zu biederem Kitsch verkommt.

000000000

DER STEIN DES TODES bleibt sich einer klaren Linie und Struktur nicht treu und will auf zu vielen Hochzeiten tanzen, stolpert dabei aber über seine eigenen Beine. Der Score von LUIGI CECCARELLI sorgt für Tempo, während der Film sich selbst immer wieder ausbremst. Trotz zahlreicher Actionszenen und blutiger Shoot Outs ist GOTTLIEBS Streifen so aufregend wie ein BRAVO-Fotoroman, streckenweise langatmig und schnulzig wie eine triviale Schmonzette und insgesamt ein unterdurchschnittliches Exploitation-Movie – leidlich unterhaltsam und unfreiwillig komisch.

0000

Angesichts des Potentials ein ernüchterndes Ergebnis!

About

Jahrgang 1975, dreifacher Familienvater und leidenschaftlicher, aber nicht exzessiver Filmsammler. Ich habe ein ganz besonderes Faible für die 60er, 70er und 80er Jahre, für das deutsche und italienische Genrekino mit all seinen Facetten. Ob Edgar Wallace, Karl May oder TV-Klassiker wie DERRICK, DER ALTE oder TATORT - das sind die Titel, mit denen ich groß geworden bin. Mit Komikern wie LOUIS DE FUNES und HEINZ ERHARDT, mit SEAN CONNERY und ROGER MOORE als JAMES BOND, mit BLACKY FUCHSBERGER als Inspector Higgins, JOHN WAYNE als Westernheld und CHRISTOPHER LEE als DRACULA. Meine bevorzugten Genres sind Horror, Thriller und Old School-Action - im speziellen bin ich ein Freund von Slasher und Splatter-Machwerken, Zombiefilmen, Gialli und Polizieschi. Ich liebe den Psychothriller genauso wie den Polit- und Verschwörungsthriller, ich mag Tier-Horror fast jeder Art und die Mitternachtsfilme, mit denen mir RTL und SAT.1 am Wochenende die Jugend versüßten. Ich sage nur: LASS JUCKEN, KUMPEL. Science-Fiction und Fantasyfilme sind weniger mein Genre, ich mag auch nicht die modernen Big Budget-Blockmuster, die mit CGI und famoser Tricktechnik vollgestopft sind. Nett anzuschauen, aber seelenlos. Ich bin eher der Freund von Trash- und B-Movies und melde mich auch nur bei den Genres zu Wort, von denen ich Ahnung habe. Meine Lieblingsfilme sind u.a. WOODOO - SCHRECKENSINSEL DER ZOMBIES, TENEBRE und AUF DER FLUCHT. Das sind nur drei Beispiele - alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. In meine Sammlung kommen nur solche Titel, die einen nostalgischen Wert für mich haben und Filme, die ich mir immer wieder anschauen würde. Langeweile und filmische Eintagsfliegen, die zu schauen einmal ausreicht, werden gleich entsorgt. Als "Prinzessin Balduin" und "Trash-Luder Balduin" bin ich Herrin über TITTEN, TRASH und TERROR!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *