Kritik: DAS GRAUEN KOMMT NACHTS (FilmArt Giallo Edition 003)

Mit DAS GRAUEN KOMMT NACHTS setzt FilmArt in ihrer hauseigenen Giallo Edition neue Maßstäbe und stellt mit diesem Titel eindrucksvoll unter Beweis, wie vielseitig die Editionen des kleinen Labels ausgestattet sind. Was HETZJAGD OHNE GNADE für die Polizieschi Edition ist, stellt die Nr. 003 für die Giallo-Reihe dar – zumindest was die Tatsache betrifft, dass beide Filme zwar Stilmittel des jeweiligen Subgenres beinhalten, insgesamt aber nicht als reinrassige Vertreter angesehen werden können. Qualitätsmäßig trennt sich hier jedoch die Spreu vom Weizen – denn inszenatorisch ist RENATO POLSELLIS Machwerk der filmische Offenbarungseid. Die Frage stellt sich, ob ein Titel wie DAS GRAUEN KOMMT NACHTS in eine Prestige-Reihe gehört, die von hochkarätigen Genre-Perlen wie DER SCHWANZ DES SKORPIONS oder DER KILLER VON WIEN angeführt wird. Die Frage muss hier eindeutig mit „Ja!“ beantwortet werden, auch wenn Inhalt und Inszenierung dieser Giallo-Gurke jeglicher Beschreibung spotten…

0000

Der Psychiater Dr. Herbert Lyutak (MICKEY HARGITAY) und seine Frau Marcia (RITA CALDERONI) leben zusammen in einer unglücklichen, von Sadomasochismus und Impotenz geprägten Ehe. Nur bei seiner Arbeit als psychologischer Berater der örtlichen Polizei findet er ein Stück Erfüllung. Nach dem grausamen Mord an einer jungen Frau gerät er bald selbst in die Ermittlungen der Polizei und steht als Täter unter Verdacht. Wie im Delirium wird Lyutak von andauernden Halluzinationen geplagt und gesteht seiner Frau schließlich seine schreckliche Tat. Schweren Herzens beschließt Marcia ihren Mann gegenüber der Polizei zu decken. Die Ermittlungen überschlagen sich erneut, als weitere unmenschliche Morde das Umfeld um Lyutak erschüttern. Auch ein unscheinbarer Parkwächter heftet sich an seine Fersen. Dieses Mal kann er es aber nicht gewesen sein…

0000 00000

DAS GRAUEN KOMMT NACHTS – DELIRIO CALDO (1971)

von RENATO POLSELLI

mit MICKEY HARGITAY und RITA CALDERONI sowie jede Menge Laiendarsteller

„Ich habe einen instinktiven Verdacht metaphysischen Charakters!“ Und zwar folgenden: DAS GRAUEN KOMMT NACHTS gilt in Fankreisen von Italo-Liebhabern und Trash-Gourmets als lang gesuchte und sehnsüchtig erwartete Perle abseitigen Filmgeschmacks, die allein wegen ihres Status verdient hat, in die Reihe aufgenommen zu werden. Die Jungs von FilmArt haben somit ein gutes Werk vollbracht – auch wenn der Titel Geschmacksache ist und mit zum schlechtesten zählt, was jemals im Bereich des Giallo auf Zelluloid gebannt wurde. Wer also angesichts des Titels einen bluttriefenden Genre-Beitrag erwartet, einen Film, der einem Giallo gerecht wird, sollte seine Erwartungen gleich von Beginn an ganz weit runterschrauben – nur so lassen sich Enttäuschungen vermeiden. Denn wer ohne Kenntnis über den Film eine der beiden Scheiben in den DVD-Player liegt, wird spätestens nach einer Viertelstunde ernüchtert, schockiert und mit weit offenem Mund auf der Couch sitzen.

0000 00000

Alle anderen, die, wie Marcia masochistisch genug veranlagt sind, filmische Folter schmerzfrei über sich ergehen zu lassen, werde ihre Freude an diesem Film haben, der allenfalls als reiner Trash verstanden und geguckt werden sollte – als ernsthafter Film aus dem Krimi-, Thriller- oder Giallo-Bereich ist der Film allenfalls als Brennmaterial für den heimischen Kamin geeignet.

DAS GRAUEN KOMMT NACHTS – selten war ein Titel in Hinblick auf die Qualität des Films treffender – denn der Streifen (betrachtet man ihn als Giallo, als der er verkauft wird) ist ein uninspirierter Versuch eines Krimis, lediglich mit Genre-Anleihen und dabei so durchschaubar, dass man bereits im ersten Drittel erahnen kann, wie der Hase läuft. Ein billiges, schluderig runtergespultes Machwerk übelster Sorte, das von Minute zu Minute unerträglicher wird. Stümperhaft in der Inszenierung, dass es schon als Hommage an JESS FRANCO verstanden werden könnte, mit einer einfallslosen Kameraarbeit und Szenenabfolgen ohne Sinn und Verstand. Pausenloses Geschreie und Gestöhne, eine einschläfernde Synchronisation und Dialoge jenseits der Vorstellungskraft – teilweise schüttelt man angesichts der hanebüchenen Dialogphrasen unentwegt den Kopf und hofft, durch ein Schleudertrauma von der Verantwortung entbunden zu werden, den Film bis zum Ende ertragen zu müssen. Handlungsabläufe- und Storyentwicklung, Kostümierung der untalentierten Darsteller – den Film durchzieht von Anfang bis Ende eine permanente unfreiwillige Komik. Anstelle von Spannung und Dramatik setzt Regisseur POLSELLI auf schmierigen Sleaze mit SM- und Masturbationseinlagen.

0000 00000

Als Giallo ist die Nr. 003 eine reine Nullnummer, als purer Trash dürfte der Film jedoch in die Analen der abseitigen Filmgeschichte eingehen und jeden anspruchslosen Zuschauer erfreuen, der sich an solchen Machwerken begeistern kann.

Die, wie immer auf 1000 Exemplare limitierte Auflage, beinhaltet zwar einen minderwertigen Titel – besticht dafür aber mit optimaler Ausstattung. Auf zwei Disks sind insgesamt vier verschiedene Fassungen des Films vorhanden. Neben der italienischen Fassung, gibt es die deutsche Kurzfassung und die ebenfalls deutsche Vietnamfassung zu bestaunen, sowie eine alternative Sexfassung. Der Audiokommentar wurde von Trash-erprobten Kennern der Materie eingesprochen (PELLE FELSCH und CHRISTIAN KESSLER), das Booklet stammt von HEIKO HARTMANN. Ein Promo-Trailer, ein italienischer Fotoroman und alternative Szenen der US-Fassung runden das umfangreiche Bonusmaterial ab.

DVD Das Grauen kommt Nachts

Sicherlich ein ungewöhnlicher Beitrag für die exquisite Edition und ein Film, den man gesehen haben muss, um es zu glauben. Viel Spaß dabei!

About

Jahrgang 1975, dreifacher Familienvater und leidenschaftlicher, aber nicht exzessiver Filmsammler. Ich habe ein ganz besonderes Faible für die 60er, 70er und 80er Jahre, für das deutsche und italienische Genrekino mit all seinen Facetten. Ob Edgar Wallace, Karl May oder TV-Klassiker wie DERRICK, DER ALTE oder TATORT - das sind die Titel, mit denen ich groß geworden bin. Mit Komikern wie LOUIS DE FUNES und HEINZ ERHARDT, mit SEAN CONNERY und ROGER MOORE als JAMES BOND, mit BLACKY FUCHSBERGER als Inspector Higgins, JOHN WAYNE als Westernheld und CHRISTOPHER LEE als DRACULA. Meine bevorzugten Genres sind Horror, Thriller und Old School-Action - im speziellen bin ich ein Freund von Slasher und Splatter-Machwerken, Zombiefilmen, Gialli und Polizieschi. Ich liebe den Psychothriller genauso wie den Polit- und Verschwörungsthriller, ich mag Tier-Horror fast jeder Art und die Mitternachtsfilme, mit denen mir RTL und SAT.1 am Wochenende die Jugend versüßten. Ich sage nur: LASS JUCKEN, KUMPEL. Science-Fiction und Fantasyfilme sind weniger mein Genre, ich mag auch nicht die modernen Big Budget-Blockmuster, die mit CGI und famoser Tricktechnik vollgestopft sind. Nett anzuschauen, aber seelenlos. Ich bin eher der Freund von Trash- und B-Movies und melde mich auch nur bei den Genres zu Wort, von denen ich Ahnung habe. Meine Lieblingsfilme sind u.a. WOODOO - SCHRECKENSINSEL DER ZOMBIES, TENEBRE und AUF DER FLUCHT. Das sind nur drei Beispiele - alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. In meine Sammlung kommen nur solche Titel, die einen nostalgischen Wert für mich haben und Filme, die ich mir immer wieder anschauen würde. Langeweile und filmische Eintagsfliegen, die zu schauen einmal ausreicht, werden gleich entsorgt. Als "Prinzessin Balduin" und "Trash-Luder Balduin" bin ich Herrin über TITTEN, TRASH und TERROR!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *