Kritik: CREEP VAN

CREEP VAN:

00 00 00

„Halte Dich fern von Vans. Nur böse Leute besitzen Vans!“
Eine Mutter warnt ihren Sohn eindringlich und so unglaublich sich der
Rat anhört – kurze Zeit später wird er dem Teenager auf äußerst
schmerzhafte Weise bewusst. Denn der verrostete Van, den er zusammen
mit einem Kumpel versucht aufzubrechen, hat ein mörderisches
Eigenleben und ist von seinem Besitzer mit diversen Todesfallen
ausgestattet worden. Kaum sind fünf Minuten vergangen, gibt es die
ersten „Verkehrsopfer“ zu beklagen: Ein Rowdie wird mittels der
geschärften Seitenfenster der Körper mittig akkurat zerteilt, während
der andere nach kurzer Flucht wortwörtlich platt gefahren wird. Nach
Filmen wie THE CAR, CHRISTINE oder dem bizarren RUBBER liegt mit CREEP
VAN die Low Budget-Variante von DEATH PROOF vor. Mit Splatter, etwas
Sex, spaßigen Dialogen und weniger PS-stark als man erwarten würde,
überschreitet der Film zwar nicht das Tempo-Limit, weiß aber durchaus
zu gefallen und kurzweilig zu unterhalten.

About

Jahrgang 1975, dreifacher Familienvater und leidenschaftlicher, aber nicht exzessiver Filmsammler. Ich habe ein ganz besonderes Faible für die 60er, 70er und 80er Jahre, für das deutsche und italienische Genrekino mit all seinen Facetten. Ob Edgar Wallace, Karl May oder TV-Klassiker wie DERRICK, DER ALTE oder TATORT - das sind die Titel, mit denen ich groß geworden bin. Mit Komikern wie LOUIS DE FUNES und HEINZ ERHARDT, mit SEAN CONNERY und ROGER MOORE als JAMES BOND, mit BLACKY FUCHSBERGER als Inspector Higgins, JOHN WAYNE als Westernheld und CHRISTOPHER LEE als DRACULA. Meine bevorzugten Genres sind Horror, Thriller und Old School-Action - im speziellen bin ich ein Freund von Slasher und Splatter-Machwerken, Zombiefilmen, Gialli und Polizieschi. Ich liebe den Psychothriller genauso wie den Polit- und Verschwörungsthriller, ich mag Tier-Horror fast jeder Art und die Mitternachtsfilme, mit denen mir RTL und SAT.1 am Wochenende die Jugend versüßten. Ich sage nur: LASS JUCKEN, KUMPEL. Science-Fiction und Fantasyfilme sind weniger mein Genre, ich mag auch nicht die modernen Big Budget-Blockmuster, die mit CGI und famoser Tricktechnik vollgestopft sind. Nett anzuschauen, aber seelenlos. Ich bin eher der Freund von Trash- und B-Movies und melde mich auch nur bei den Genres zu Wort, von denen ich Ahnung habe. Meine Lieblingsfilme sind u.a. WOODOO - SCHRECKENSINSEL DER ZOMBIES, TENEBRE und AUF DER FLUCHT. Das sind nur drei Beispiele - alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. In meine Sammlung kommen nur solche Titel, die einen nostalgischen Wert für mich haben und Filme, die ich mir immer wieder anschauen würde. Langeweile und filmische Eintagsfliegen, die zu schauen einmal ausreicht, werden gleich entsorgt. Als "Prinzessin Balduin" und "Trash-Luder Balduin" bin ich Herrin über TITTEN, TRASH und TERROR!

No comments yet Categories: Terror

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *