Kritik: ATEMLOS inkl. technischer Auswertung des Mediabooks von Capelight

Atemlos + Zero Tolerance 004

ATEMLOS

Schmalspurganove Jesse (Richard Gere) liebt schnelle Autos, Jerry Lee Lewis, den Comic-Helden Silver Surfer und kurze, aber heftige Abenteuer. Doch am meisten liebt er die französische Studentin Monica (Valérie Kaprisky). Für eine Spritztour zu ihr nach Los Angeles knackt er im Vorbeigehen einen Porsche. Dass er während seines Trips kurzerhand einen Cop erschießt, erfährt er erst am nächsten Tag aus der Zeitung. Jesse flüchtet zu Monica. Der Beginn einer wilden Zeit der Leidenschaft und Begierde …

Bekanntermaßen handelt es ich bei JIM McBRIDEs ATEMLOS um eine Neuinterpretation des französischen 1960er Klassikers Á BOUT DE SOUFFLE (Internationaler Titel: BREATHLESS, zu deutsch AUSSER ATEM) von JEAN-LUC GODARD (DER NAME DER ROSE). Mittlerweile hat aber auch das Remake schon ein paar Jährchen auf dem Buckel, wodurch man dieses ebenfalls zurecht in die Klassiker-Schublade stecken darf. Ob man nun das Original oder die 1983 neu aufgelegte Version mit RICHARD GERE und VALERIE KAPRISKY bevorzugt, bleibt jedem selbst überlassen, doch beide Filme gehören eindeutig in jede gut sortierte Filmsammlung. Nur gut, dass man das dank Capelight nun auch in Form eines Mediabooks auf einen Schlag verwirklichen kann, denn die neueste Veröffentlichung des Labels beinhaltet sowohl Original (als Re-Pack der ARTHAUS-Disk von STUDIOCANAL) als auch das Remake. Zwei Kultklassiker zum Preis von einem, denn von der Preisgestaltung ändert sich trotz des Bonusfilms nichts und Capelight erzeugt einmal mehr durch eine kundenorientierte Geschäftspolitik.

Und obwohl ATEMLOS einen ausgetüftelten roten Faden verfolgt, in dem RICHARD GERE als Jesse Lujack einen lässigen Protagonisten zum Besten gibt, so rückt der eigentliche Hauptplot im Laufe des Films unauffällig in den Hintergrund und wird durch die Romanze mit Monica Poiccard (VALERIE KAPRISKY) nahezu überschattet. Dabei harmonieren die beiden Schauspieler in äußerst hohem Maße und werten den erotisch aufgeheizten Film durch ihre Darbietung immens auf.

Als Kenner des GODARD-Originals wird man sicherlich durchweg die Parallelen suchen, und diese sind auch gewiss vorhanden und erkennbar, doch dem Regisseur JIM McBRIDE ist hier durchaus eine Neuinterpretation gelungen, die ebenso unabhängig und als eigenständiger Film funktioniert und dabei den Zeitgeist dieser perfekt auf die Leinwand überträgt. Neben der spannenden Handlung und der authentischen Liebesgeschichte sind es gerade vereinzelte Details, die den Film abrunden und den Zuschauer „atemlos“ zurücklassen. Jesses Hang zu Rockabillys und seine Begeisterung für Marvels Silver Surfer gehören eindeutig dazu. Man hätte also ruhig GODARDs Vermächtnis einsam stehenlassen und sich generell eine Neuverfilmungen sparen können, doch McBRIDE hat den Schritt gewagt und hat allen Kritikern zum Trotz ein solides Remake auf die Beine gestellt. Zumal man erwähnen sollte, dass ATEMLOS zur damaligen Zeit von den meisten Kritikern ziemlich positiv aufgenommen wurde. Zurecht, denn selbst im Jahre 2016 weiß das Filmpaar die Zuschauer zu unterhalten.

Der relativ ins Alter gekommene ATEMLOS meldet sich mit einer recht soliden HD-Auswertung auf Blu-ray Disc zurück. Zwar an manchen Stellen recht bescheiden und stellenweise durch Altersschwächen gezeichnet, aber summa summarum darf der 80ies-Kultffilm einen stabilen Einstand feiern. Grundsätzlich kann man von einer gelungenen Schärfe und Detailzeichnung sprechen, obwohl sich selbstverständlich auch unvorteilhafte, weichere Abschnitte bemerkbar machen. Die Farbpalette wirkt insgesamt etwas blass, was auch der gelegentlich schwächelnde Kontrast zu verschulden hat, doch im Allgemeinen können sowohl die Hauttöne als auch die übrigen Requisiten und Gegenstände recht akzeptable Farben vorweisen. Der Kontrast könnte deutlich besser sein, was sich ganz stark in den dunklen Szenen abzeichnet. Detailverluste und fast störendes Rauschen sind nicht von der Hand zu weisen. Durch die Abtastung von einem 35-mm-Zelluloid ist selbstverständlich auch reichlich Filmkorn vertreten, doch dieses untermalt relativ gut den nostalgischen Wert dieses Streifens. Unterm Strich also kein extraordinäres Highlight in Sachen HD-Bild, aber sehen lassen kann sich das Ergebnis schon.

Der deutsche Ton ist zwar nur als PCM 2.0 Codierung vertreten, doch insgesamt erfüllt dieser seinen Zweck ziemlich gut. Die Dialoge sind durchweg sauber und hören sich keinesfalls dumpf oder blechern an. Der Sound wurde auch entsprechend gut ausbalanciert, sodass nicht nur die Dialoge davon profitieren, sondern auch die übrigen Soundelemente, wie in etwa die Filmmusik und die übrigen Musikeffekte. In Sachen Dynamik darf man sich selbstverständlich keine Wunder erwarten, dafür bietet der deutsche Sound ausreichend Druck. Der Allgemeinklang hört sich relativ natürlich an, obwohl in diesem Punkt der Originalton deutlich die Nase vorne hat. O-Ton-Hörer werden sich zwar nicht verführen lassen, doch die deutschsprachige Synchronisation kann man definitiv als adäquate Alternative einstufen. Akustisch kann man also auch keine Lobeshymnen singen, aber zweckdienlich ist der Ton allemal.

Die solide Veröffentlichung wird zusätzlich durch das übliche mittige, 16-seitige Booklet aufgewertet. Sonstiges Bonusmaterial ist allerdings spärlich. Der Hauptfilm liegt auf beiden Trägermedien vor, während das Original ausschließlich auf BR vorliegt.

About

Jahrgang 1975, dreifacher Familienvater und leidenschaftlicher, aber nicht exzessiver Filmsammler. Ich habe ein ganz besonderes Faible für die 60er, 70er und 80er Jahre, für das deutsche und italienische Genrekino mit all seinen Facetten. Ob Edgar Wallace, Karl May oder TV-Klassiker wie DERRICK, DER ALTE oder TATORT - das sind die Titel, mit denen ich groß geworden bin. Mit Komikern wie LOUIS DE FUNES und HEINZ ERHARDT, mit SEAN CONNERY und ROGER MOORE als JAMES BOND, mit BLACKY FUCHSBERGER als Inspector Higgins, JOHN WAYNE als Westernheld und CHRISTOPHER LEE als DRACULA. Meine bevorzugten Genres sind Horror, Thriller und Old School-Action - im speziellen bin ich ein Freund von Slasher und Splatter-Machwerken, Zombiefilmen, Gialli und Polizieschi. Ich liebe den Psychothriller genauso wie den Polit- und Verschwörungsthriller, ich mag Tier-Horror fast jeder Art und die Mitternachtsfilme, mit denen mir RTL und SAT.1 am Wochenende die Jugend versüßten. Ich sage nur: LASS JUCKEN, KUMPEL. Science-Fiction und Fantasyfilme sind weniger mein Genre, ich mag auch nicht die modernen Big Budget-Blockmuster, die mit CGI und famoser Tricktechnik vollgestopft sind. Nett anzuschauen, aber seelenlos. Ich bin eher der Freund von Trash- und B-Movies und melde mich auch nur bei den Genres zu Wort, von denen ich Ahnung habe. Meine Lieblingsfilme sind u.a. WOODOO - SCHRECKENSINSEL DER ZOMBIES, TENEBRE und AUF DER FLUCHT. Das sind nur drei Beispiele - alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. In meine Sammlung kommen nur solche Titel, die einen nostalgischen Wert für mich haben und Filme, die ich mir immer wieder anschauen würde. Langeweile und filmische Eintagsfliegen, die zu schauen einmal ausreicht, werden gleich entsorgt. Als "Prinzessin Balduin" und "Trash-Luder Balduin" bin ich Herrin über TITTEN, TRASH und TERROR!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *